Die FDP begrüßt den neuen Start der mobilen Jugendarbeit in Swisttal

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

In Swisttal wurde nun der Startschuss für ein mobiles Angebot für Kinder und Jugendliche gegeben. „Die Anträge auf Hilfen zur Erziehung und die Jugendgerichtshilfe sind in Swisttal gestiegen. Auch gab es Einzelfälle von Vandalismus. Als Kreisjugendamt haben wir uns daher gemeinsam mit der Gemeinde überlegt, wie wir kurzfristig präventiv unterstützen können“, sagt Elisabeth Wilhelmi-Dietrich, Leiterin des Jugendhilfezentrums für Alfter, Swisttal und Wachtberg des Rhein-Sieg-Kreises. Um möglichst schnell handeln zu können sowie die Anbindung an die Kompetenzen vor Ort sicherzustellen, ist die Katholische Jugendagentur Bonn gGmbH (KJA) mit ihren bestehenden Strukturen und Angeboten als Träger gewählt worden.

Gemeinsam mit der Gemeinde Swisttal und der Katholischen Jugendagentur Bonn gGmbH wurde ein mobiles Angebot der Offenen Kinder- und Jugendarbeit entwickelt und nun die Kooperationsvereinbarung für mobile Kinder- und Jugendarbeit in Swisttal unterschrieben. „Die mobile Jugendarbeit ist eine optimale Ergänzung zu den Angeboten der Offenen Treffs der Katholischen Jugendagentur Bonn in den Swisttaler Orten. In unserer Gemeinde leben viele Kinder und Jugendliche; deshalb ist es wichtig, auch diejenigen zu erreichen, die nicht die Angebote der Vereine und der Offenen Türen annehmen. Daher freue ich mich, dass mobile Freizeit- und Unterstützungsmöglichkeiten angeboten werden können“, sagte Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner.

Die Mobile Kinder- und Jugendarbeit ist in das Team der Offenen Türen Swisttal (auch in Trägerschaft der KJA) integriert. Hiermit ist nicht nur die Anbindung der Jugendlichen an das Personal und die Angebote der Offenen Türen verbunden, sondern auch die Erwartung, dass das bestehende Netzwerk und die bereits vorhandenen Kenntnisse des Sozialraums ein schnelles Anlaufen versprechen.

Den Kooperationsvertrag unterzeichneten jetzt Elisabeth Wilhelmi-Dietrich, Petra Kalkbrenner, Bürgermeisterin der Gemeinde Swisttal, und Rainer Braun-Paffhausen, Leiter der Katholischen Jugendagentur Bonn gGmbH. „Das Angebot ist zunächst befristet bis zum Ende des Jahres. Wir sind uns aber einig, dass das Angebot weitergeführt werden soll und setzen uns dafür an den entscheidenden Stellen ein“, erklärt Elisabeth Wilhelmi-Dietrich für die drei Kooperationspartner.

Hinweis: Ein ähnliches Angebot mit Beteiligung des Rhein-Sieg-Kreises, der Katholischen Jugendagentur Bonn gGmbH und der Gemeinde Alfter gibt es seit Januar diesen Jahres für das Gemeindegebiet Alfter.

Quelle:
http://www.presse-service.de/medienarchiv.aspx?medien_id=187970

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.