FDP: Fragen zum Talsperren-Management

Nachfragen möchte die FDP-Fraktion bei den Verantwortlichen wegen des jüngsten Hochwassers des Orbach, bei dem in der Ortschaft Miel zahlreiche Keller und Gärten unter Wasser gesetzt wurden. „Die Einlassungen von Herrn Metze von der Regionalgas Euskirchen, dass nicht der Überlauf aus der Steinbachtalsperre sondern  Wassermassen aus angrenzenden Rinnsalen und Feldern letztlich zur Überflutung in Miel geführt hätten, möchten wir uns im Detail noch einmal erklären lassen“, kündigt Monika Goldammer, sachkundige Bürgerin im Planungs- und im Umweltschutzausschuss eine Initiative ihrer Fraktion an. „Wir werden deshalb einen entsprechenden Antrag zur Behandlung dieses wichtigen Themas im zuständigen Gemeindeausschuss stellen“.

Denkbar sei eine Erörterung mit Experten und Verantwortlichen im Plenum, aber auch eine Exkursion zur Steinbachtalsperre unter fachkundiger Leitung werde der Verwaltung vorgeschlagen. Bürger und politisch Verantwortliche sollten so die Möglichkeit haben,  Informationen aus erster Hand zu erhalten und eigene Fragen stellen zu können. „Damit würde auch den immer wiederkehrenden Gerüchten um geöffnete Schieber auf Kosten der Swisttaler wirksam entgegengetreten. Das müsste auch im Interesse des Talsperren-Betreibers liegen“, ergänzt Philipp Euker, Mitglied im Planungsausschuss.

Anerkennung zollen die Liberalen dem Engagement der Verwaltung und dem schnellen Eingreifen der Swisttaler Feuerwehr. Als vorrangig sieht auch die FDP eine zügige Verbesserung des Frühwarnsystems um für zukünftige Ereignisse besser gewappnet zu sein. „Aber auch das Talsperren-Management muss sich den neuen Herausforderungen gewachsen zeigen,“, lautet  die Begründung der Liberalen für ihren Antrag, „durch den  Klimawandel kann es künftig häufiger zu einer möglichen Zunahme von extremeren Wettersituationen kommen.“

PM FDP-Fragen zum Talsperren-Management

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.