FDP: Ja zur neuen Nahversorgung Heimerzheim

11. Dezember 2017

Weitere Prüfaufträge müssen folgen

„Nahversorgung“ meint für die meisten von uns den „Laden um die Ecke“, fußläufig zu erreichen. Davon müssen wir Abschied nehmen, wenn wir weiterhin auf die großen Ketten setzen. Deren Konzepte mit der enormen Auswahl erfordern viel Platz, mehr als wir in unseren engen Ortskernen bieten können.

So liegt es ebenso im Interesse der Bevölkerung, Standorte der Nahversorgung zu erhalten und zukunftsfähig zu machen wie auch neue zu entwickeln und auszubauen. Die FDP-Swisttal unterstützt daher grundsätzlich die Ansiedlung eines Nahversorgungszentrums am Metternicher Weg. Es schmerzt aber auch die Aufgabe des Höhenstandortes für Lebensmittelversorgung an der Breniger Straße, die nach wiederholter Aussage der Bezirksregierung aber unvermeidbar ist.

Verantwortungsvolle Planung
„Die Entwicklung des neuen Versorgungszentrums am Metternicher Weg hat jedoch in verantwortungsvoller Art zu geschehen, denn wir müssen die Belange der Anwoh-ner und die städtebaulichen Rahmenbedingungen ausreichend berücksichtigen,“ fordert Monika Goldammer, Planungsfachfrau der FDP-Swisttal. „Wir verhehlen nicht, dass wir das Vorhaben gerne länger geprüft hätten – das werden wir jetzt im weiteren Verfahren akribisch tun,“ so Goldammer und verweist bereits auf eine erste Anregung der FDP zur angemessenen Erschließung, die vom Investor schon aufgegriffen wurde: Rangiermanöver der Zulieferer dürfen ausschließlich auf dem Gelände der Firmen und keinesfalls auf den öffentlichen Straßen stattfinden! Auch die Erschließung der geplanten Mehrfamilienhäuser sowie der Übergang vom Kammerfeld zum Metternicher Weg müsse noch genauer durchdacht werden um die gegenwärtigen Bewohner nicht übermäßig zu belasten.

Wohnbebauung vor Lärm schützen
Grundsätzlich sei es sinnvoll, die fragliche Fläche am Ortsrand von Heimerzheim als Gewerbefläche, speziell als Sondergebiet für den Einzelhandel, zu entwickeln, so Goldammer. „Und zwar in Gänze: Ausdrücklich spricht sich die FDP dagegen aus, im geplanten Sondergebiet so nah an der L 182 Wohnbebauung zu planen! Die Karten zum Umgebungslärm (Land NRW) weisen hier einen erheblich vorbelasteten Bereich aus.“ Der weiter südlich gelegene Alternativstandort sei deshalb deutlich besser geeignet

​​Die Abschirmeffekte der neuen Geschäfte gegen den Verkehrslärm sollten bei der Planung genutzt werden.

171127 Plan NEU Metternicher Weg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.