Lamberty: Bürgermeister macht sich lächerlich

13. Juni 2015

lamberty_neu-300x200Rechtlich möglich aber politisch daneben
Swisttals Bürgermeister Eckhard Maack macht sich mit seiner Weigerung, die Sportlerehrung auf Wunsch des neu gegründeten Gemeindesportbundes (GSV) am 9. August vornehmen zu lassen, lächerlich. Dr. Karl-Heinz Lamberty, sachkundiger Bürger für die FDP-Fraktion im zuständigen Jugend-, Sport-, Kultur- und Seniorenausschuss, hielt mit seiner Verärgerung über die Haltung des Bürgermeisters genauso wenig hinter dem Berg wie die Mitglieder aller anderen Fraktionen. Wie berichtet soll der GSV diese Veranstaltung am ersten Wochenende der Sommerferien durchführen, da der Bürgermeister im August im Urlaub sei. Der zuständige Fachausschuss aber beschloss den für die Teilnehmer günstigeren Termin am Ferienende, immerhin habe der Bürgermeister ja zwei Stellvertreter.

Aus formalen Gründen nun den anstehenden Ratsbeschluss über den Termin zu beanstanden sei „zwar rechtlich möglich, politisch aber völlig daneben,“ sagt Lamberty dazu. Maack wolle offenbar mit westfälischer Sturheit als unbeliebter Bürgermeister in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Dass er damit auch seiner von ihm selbst vorgeschlagenen Nachfolgerin schadet, scheint ihm wohl nicht bewusst zu sein.

„Leider geht das auf Kosten der Sportlerinnen und Sportler, denen die Ehrung gebührt.“ Im schlimmsten Fall findet 2015 diese Ehrung nicht statt. „Vielen Dank, Herr Bürgermeister!“

PM rechtlich zulässig aber politisch daneben

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.